Schließung der Geburtsstation in Bad Belzig

06.02.2015 12:58 von Kreisverband

Der Presse war zu entnehmen, dass zum 01. April 2015 die Geburtsstation im Krankenhaus Bad Belzig geschlossen werden soll. Sofern mit den daraus folgenden längeren Wegen bis zur nächsten Geburtsstation erhöhte Risiken für Mutter und Kind verbunden wären, wäre dies nicht hinnehmbar. Die Fraktion FDP/BIK-BIT im Kreistag PM hat daher zunächst die nachfolgende Anfrage an den Landrat gestellt:

Kreistag Potsdam-Mittelmark
Fraktion FDP/BIK-BIT
Der Vorsitzende
 
 
 
 
Landkreis Potsdam-Mittelmark
Der Landrat
im Hause
 
 
 
Anfrage zur Schließung der Geburtsstation im Krankenhaus Bad Belzig
 
Der Presse war zu entnehmen, dass zum 01. April 2015 die Geburtsstation im Krankenhaus Bad Belzig geschlossen werden soll. Hierzu frage ich die Verwaltung:
 
1. Wer hat die Schließung der Geburtsstation und den Wegfall des Versorgungsauftrages im Krankenhaus Bad Belzig veranlasst und entschieden? Wie hat die Geschäftsführung des Krankenhauses sich zu dieser Schließung verhalten?
 
2. Wie war der Landkreis Potsdam-Mittelmark als Anteilseigner in diese Entscheidung einbezogen?
 
3. Welche Alternativen zur Schließung wurden vorab geprüft? Wie wurden die Mitarbeiter des Krankenhauses hierbei einbezogen?
 
4. Wie soll der Versorgungsauftrag nach Schließung der Geburtsstation erfüllt werden? Wie werden die Risiken längerer Anfahrtswege zu anderen Krankenhäusern bewertet?
 
 
Bei Veräußerung der Mehrheitsanteile des Krankenhauses Belzig im Jahre 2007 war die Erhaltung der Geburtsstation wesentlicher Bestandteil der Argumentation für diese Veräußerung. Nunmehr entsteht der Eindruck, dass das Krankenhaus Bad Belzig auf wenige Spezialgebiete reduziert werden soll. Tatsächlich jedoch befindet sich die Krankenhausfinanzierung gerade im Umbruch. Die Aufgabe der Geburtsstation gefährdet damit den Erhalt des Krankenhauses insgesamt.
 
Darüber hinaus bedeuten längere Fahrtzeiten bei plötzlichen Komplikationen, z.B. Plazentaablösungen, erhöhte Risiken für Mutter und Kind. Eine Schließung der Geburtsstation, die solche Risiken in Kauf nimmt, wäre nicht hinnehmbar. 
 
 
Hans-Peter Goetz
Fraktionsvorsitzender

Zurück

Antrag im Kreistag: Geburtsstation Bad Belzig erhalten

Die Fraktion FDP/BIK-BIT im Kreistag Potsdam-Mittelmark wendet sich gegen die Schließung der Geburtsstation in Bad Belzig. Weil diese Schließung unmittelbar bevorsteht, haben wir in den Kreistag einen Antrag "Geburtshilfe Bad Belzig erhalten" eingebracht:

Weiterlesen …

Schließung der Geburtsstation in Bad Belzig

Der Presse war zu entnehmen, dass zum 01. April 2015 die Geburtsstation im Krankenhaus Bad Belzig geschlossen werden soll. Sofern mit den daraus folgenden längeren Wegen bis zur nächsten Geburtsstation erhöhte Risiken für Mutter und Kind verbunden wären, wäre dies nicht hinnehmbar. Die Fraktion FDP/BIK-BIT im Kreistag PM hat daher zunächst die nachfolgende Anfrage an den Landrat gestellt:

Weiterlesen …

Dreikönigstreffen der Ortsverbände Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf

Am 10. Januar fand das traditionelle Dreikönigstreffen (leicht verspätet) der Freien Demokraten der Region Teltow/Kleinmachnow/Stahnsdorf statt. Wir schauten voraus, was unsere Region und auch das Land Brandenburg 2015 bewegen wird. Gäste wäre u.a. der Kleinmachnower Bürgermeister, Michael Grubert, der Stahnsdorfer Bürgermeister, Bernd Albers, die Beigeordnete der Stadt Teltow, Beate Rietz, und unser Landesvorsitzender, Axel Graf Bülow. Inhaltlich waren die Themen gespannt vom Teltower Stadthafen über S-Bahnverlängerung, Polizeipräsenz, gelbe Tonne und BER bis hin zu Solidarität mit unseren französischen Freunden nach Charlie Hebdo und unsinnigen Forderungen nach Vorratsdatenspeicherung.

Silke Mros neue Ortsvorsitzende in Nuthetal

Silke Mros ist neue Vorsitzende der Nuthetaler FDP. Der Ortsverband hat die Nuthetalerin einstimmig gewählt. Damit folgte er dem Vorschlag des bisherigen Vorsitzenden, Ingo Detje. Mros war bereits in den Jahren von 2007 bis 2010 Vorsitzende der Nuthetaler Liberalen und wurde 2008 in die Gemeindevertretung gewählt, zog mit ihrer Familie jedoch im Jahr 2010 ins Ausland. Sie will sich besonders für Kinder und Jugendliche in den Ortsteilen einsetzen. PNN 30.12.2014